Juni 16, 2024
  • 2:42 am Berichten zufolge stellt YouTube ab 2020 zukünftige exklusive Inhalte mit Anzeigen kostenlos zur Verfügung
  • 2:52 pm Twitter verbietet Alex Jones und Infowars dauerhaft
  • 1:55 pm Supermassereiche Schwarze Löcher in „Roten Geysir“-Galaxien verursachen eine galaktische Erwärmung
  • 11:03 am Holen Sie sich für nur 89 US-Dollar einen echten Wirtschaftsprüfer, um Ihre Steuern vorzubereiten
  • 1:31 am Puerto Ricos „Angstlabor“ fördert die Strenge der Neurowissenschaften inmitten von Vielfalt

Zwei neue nationale Studien ergaben, dass soziale Medien nur einen geringen Einfluss darauf hatten, wie sehr die Menschen bei den letzten beiden Präsidentschaftswahlen Unwahrheiten über Kandidaten und Themen glaubten.

Und Facebook – das im Wahlkampf 2016 wegen der Verbreitung von Fehlinformationen in die Kritik geriet – hat bei dieser Wahl tatsächlich die Fehleinschätzungen der Nutzer im Vergleich zu denen, die nur andere soziale Medien nutzten, reduziert.

„Die Ergebnisse legen nahe, dass wir die Gefahren der Verbreitung von Fehlinformationen über soziale Medien ins rechte Licht rücken müssen“, sagte R. Kelly Garrett , Autor der Studie und Professor für Kommunikation an der Ohio State University .

Social media has remarkably small impact on Americans’ beliefs

Kelly Garrett

„Angesichts der großen Aufmerksamkeit, die dem Thema gewidmet wird, mag es überraschend erscheinen, dass soziale Medien keinen größeren Einfluss auf den Glauben der Amerikaner an Unwahrheiten haben“, sagte Garrett.

„Es ist ein Thema, über das wir uns Sorgen machen sollten, aber es ist nicht der Hauptgrund dafür, warum so viele Menschen falschen Informationen über Themen und Kandidaten glauben.“

Die Studie wurde heute (27. März 2019) in der Zeitschrift PLOS ONE veröffentlicht.

In früheren Untersuchungen fand Garrett Hinweise darauf, dass E-Mails zur Verbreitung falscher Informationen bei der Wahl 2008 beigetragen haben, bevor soziale Medien so beliebt waren wie heute. Garrett hat diese Studien speziell entwickelt, um die Rolle der sozialen Medien bei den Ansichten der Amerikaner in den letzten beiden Wahlkämpfen zu beurteilen.

Die Abhängigkeit von sozialen Medien für politische Nachrichten hat rapide zugenommen. Laut dem Pew Research Center gaben im Jahr 2012 etwa zwei von fünf Amerikanern an, soziale Medien für politische Zwecke zu nutzen .

Im Jahr 2016 nannten mehr Amerikaner Facebook als Quelle für politische Informationen vor Wahlen als jede andere Website, einschließlich der Websites großer Nachrichtenorganisationen, wie diese neue Studie ergab.

„Diese Studie begann lange bevor ‚Fake News‘ ein so beliebtes Thema wurden wie heute. Aber die Fragen, die dieser Studie zugrunde liegen, decken sich weitgehend mit unseren Bedenken hinsichtlich der Art und Weise, wie Desinformation online verbreitet wird“, sagte Garrett.

Während der Wahlsaison 2012 und 2016 haben Gruppen von mehr als 600 Amerikanern dreimal online Umfragen ausgefüllt und jeweils ihre Nutzung sozialer Medien sowie ihren Glauben an bestätigte Unwahrheiten angegeben.

Die Studie aus dem Jahr 2012 enthielt falsche Vorstellungen über die beiden Präsidentschaftskandidaten Barack Obama und Mitt Romney. Die Teilnehmer bewerteten auf einer Fünf-Punkte-Skala, wie sehr sie acht Unwahrheiten zustimmten, darunter „Barack Obama ist Muslim, kein Christ“ und „Als Gouverneur von Massachusetts unterzeichnete Mitt Romney ein Gesundheitsgesetz, das steuerfinanzierte Abtreibungen vorsieht.“

Insgesamt neigten die Republikaner dazu, weniger zutreffende Ansichten über Präsident Obama zu vertreten als die Demokraten, während die Demokraten weniger zutreffende Ansichten über Romney hatten als die Republikaner.

Die Ergebnisse zeigten, dass die zunehmende Nutzung sozialer Medien die Genauigkeit der Überzeugungen der Teilnehmer über Obama-Unwahrheiten verringerte, wenngleich der Effekt gering war.

Im extremsten Fall könnte jemand, der soziale Medien nutzt, um an politische Informationen zu gelangen, einen um fast einen halben Punkt niedrigeren Genauigkeitswert in Bezug auf Obama-Unwahrheiten auf der Fünf-Punkte-Skala haben als jemand, der soziale Medien überhaupt nicht nutzt.

Die Nutzung sozialer Medien habe keinen Einfluss auf den Glauben an die Romney-Unwahrheiten, sagte Garrett. Ein wichtiger Grund könnte sein, dass die Gerüchte über Romney viel weniger bekannt waren als die über Obama.

Die Studie aus dem Jahr 2016 konzentrierte sich auf falsche Überzeugungen zu vier Wahlkampfthemen. Die untersuchten Fehleinschätzungen waren: Die Aufhebung des Affordable Care Act würde die Staatsverschuldung verringern; Die meisten Muslime befürworten Gewalt gegen westliche Länder, einschließlich der USA; Einwanderer begehen häufiger Gewaltverbrechen als in den USA geborene Personen; und menschliche Aktivitäten haben keinen Einfluss auf das globale Klima.

Nachdem Garrett mehr als ein Dutzend potenzieller Themen in Betracht gezogen hatte, wählte er diese vier aus, weil sie im Wahlkampf am häufigsten angesprochen wurden und umfangreiche Medienberichterstattung erhielten, und weil es Hinweise darauf gab, dass die Amerikaner sich zumindest gelegentlich über sie irrten.

Die Ergebnisse zeigten, dass die Überzeugungen der Republikaner insgesamt tendenziell weniger zutreffend waren als die der Demokraten, was Sinn machte, da die Unwahrheiten ein wichtiger Teil der Wahlkampfstrategie der Republikaner waren, sagte Garrett.

Teilnehmer mit einem höheren Bildungsniveau vertraten genauere Überzeugungen.

Anders als im Jahr 2012 wurden die Teilnehmer im Jahr 2016 in jeder der drei Wellen der Studie gefragt, welche Social-Media-Plattformen sie nutzten.

Facebook war unter den Studienteilnehmern die beliebteste Social-Media-Plattform zum Verfolgen von Nachrichten, gefolgt von YouTube und Twitter.

Insgesamt hatte die Nutzung sozialer Medien keinen Zusammenhang mit der Genauigkeit der Überzeugungen der Teilnehmer zu den vier Themen.

Aber der Einfluss der Nutzung sozialer Medien war bei Menschen, die Facebook nutzten, anders als bei Menschen, die nur andere Plattformen nutzten. Unter den intensivsten Social-Media-Nutzern waren diejenigen, die Facebook nutzten, auf der Fünf-Punkte-Skala im Durchschnitt etwa einen halben Punkt genauer als diejenigen, die dies nicht taten.

„Es ist kein großer Unterschied, aber es stellt die gängige Meinung in Frage, dass Facebook einen besonders schädlichen Einfluss auf die Überzeugungen zu Wahlkampfthemen hatte“, sagte Garrett.

Er sagte, die in dieser Studie festgestellten geringen Auswirkungen bedeute nicht, dass wir das Problem der in sozialen Medien verbreiteten Fake News ignorieren sollten – aber wir sollten ihre Rolle für den Glauben der Amerikaner an Unwahrheiten neu bewerten.

„Wir haben Beweise dafür, dass ausländische Mächte versucht haben, die amerikanischen Wahlen zu beeinflussen, indem sie Unwahrheiten in den sozialen Medien verbreitet haben, und das ist zutiefst beunruhigend.“ Wenn es eine Auswirkung hat, auch nur eine kleine, sollten wir uns große Sorgen machen“, sagte er.

„Aber wir müssen eine breitere Perspektive auf das Problem haben. Wir wissen, dass Amerikaner mit erschreckender Regelmäßigkeit unzutreffende Überzeugungen vertreten. Und wenn die sozialen Medien nicht der Haupttreiber hierfür sind, sollten wir wirklich mehr Energie darauf verwenden, herauszufinden, was sonst noch vor sich geht.“

John Israel

RELATED ARTICLES
LEAVE A COMMENT